zur Startseite

Kinderkrankheiten (A-Z)

ADHS - Erkennen und Behandeln

Unter ADHS versteht man die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung. Diese Verhaltensstörung ist durch Hyperaktivität, Impulsivität und mangelnder Aufmerksamkeit gekennzeichnet. Im Volksmund werden Kinder mit einem ADHS häufig als „Zappelphilipp“ bezeichnet. Unbehandelt haben sie beim Lernen in der Schule und auch im Umgang mit anderen Kindern Probleme.

ADHS - Aufmerksamkeits- Defizit- Syndrom

ADHS

Asthma im Kindesalter

Unter Asthma bei Kindern, auch Asthma bronchiale genannt, versteht man eine chronische Erkrankung der Atemwege, die auf einem überempfindlichen Bronchialsystem beruht. Durch die verengten Atemwege kommt es zu wiederkehrenden Anfällen mit Atemnot und Husten. Man unterscheidet, je nach Auslöser, ein allergisches Asthma von einem nicht-allergischen Asthma.

Asthma

Asthma bei Kindern

Autismus - Ein Leben im Umgang mit Autisten

Unter Autismus versteht man Erkrankungen, die zu den sogenannten Autismus-Spektrum-Störungen zählen. Sie zeichnen sich durch eingeschränkte Interessengebiete und Störungen in der sozialen Interaktion und zwischenmenschlichen Kommunikation aus. Zu den Autismus-Spektrum-Störungen gehören der frühkindliche Autismus, der atypische Autismus und das Asperger-Syndrom.

Autismus

Autismus

Diabetes bei Kindern

Unter einem Diabetes mellitus im Kindesalter versteht man eine Stoffwechselstörung von Zucker im Körper. Im Volksmund wird die Erkrankung auch “Zuckerkrankheit” genannt. Der Blutzuckerspiegel ist bei Betroffenen dauerhaft oder zeitweise erhöht. Man unterscheidet einen Typ 1 und einen Typ 2 Diabetes. Der Diabetes Typ 1 ist im Kindesalter die häufigste Form des Diabetes mellitus.

Diabetes bei Kinder

Diabetes bei Kindern

Diphtherie

Unter der Diphtherie versteht man eine bakterielle Infektion, die mit einem charakteristischen bellenden Husten, Lymphknotenschwellung am Hals und einer Entzündung der Rachenmandeln einhergeht. Bei fehlender Behandlung der Erkrankung kann es zu einem tödlichen Verlauf mit Ersticken oder einer systemischen Infektion mit Organversagen kommen.

Diptherie

Diphtherie

Down-Syndrom

Unter einer Trisomie 21, auch Down-Syndrom genannt, versteht man eine Chromosomenabweichung. Betroffene Kinder besitzen drei Ausprägungen des Chromosoms 21, statt normalerweise zwei. Die Ausprägung des Down-Syndroms ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und betrifft sowohl die geistige und körperliche Entwicklung des Kindes. Es gibt eine Reihe von Erkrankungen, die mit dem Down-Syndrom assoziiert sind.

Downsyndrom - Trisomie 21

Down-Syndrom

Drei Tage Fieber – welche Gefahr beseht?

Unter dem Dreitagefieber versteht man eine virale Erkrankung, die durch ein Virus aus der Herpesviren-Familie kommt. Typisch für die Erkrankung sind hohes Fieber und ein charakteristischer Hautausschlag.

Drei-Tage-Fieber

Drei Tage Fieber

Epilepsie im Kindesalter - Was betroffene beachten sollten!

Unter einer Epilepsie im Kindesalter versteht man ein Anfallsleiden mit Krampfanfällen oder Anfällen von Bewusstlosigkeit. Die Krampfanfälle können unterschiedlicher Ausprägung sein und mit geistiger Abwesenheit und dem Zucken verschiedener Körperteile einhergehen. Man unterscheidet einen fokalen Anfall, bei dem nur eine Hirnregion betroffen ist und einen generalisierten Anfall, bei dem das gesamte Gehirn betroffen ist. Es gibt viele verschiedene Formen der Epilepsie im Kindesalter. Diese werden eingeteilt in idiopathische Formen, also Formen ohne fassbare Ursache und symptomatische Formen, bei denen eine fassbare organische Ursache vorliegt.

Epilepsie

Epilepsie im Kindesalter

Erbrechen beim Kind

Von Erbrechen beim Kind spricht man, wenn das Kind größere Mengen an Nahrung wieder von sich gibt. Das Aufstoßen von Nahrungsresten nach dem Essen, wie z.B. beim Baby, ist kein Erbrechen. Erbrechen beim Kind kann vielfältige, teils harmlose, teils auch ernste Ursachen haben. Häufige Auslöser sind virale Erkrankungen, Fieber oder das Essen verdorbener Lebensmittel.

Erbrechen beim Kind

Erbrechen beim Kind

Erkältung bei Kindern - ab wann ist es gefährlich?

Unter einer Erkältung bei Kindern, auch grippaler Infekt genannt, versteht man die Infektion mit viralen Erregern, die zu klassischen Symptomen wie Husten, Schnupfen und Halsschmerzen führen. Erkältungen bei Kindern sind häufig sehr unangenehm, jedoch meistens harmlos.

Erkältung bei einem Kind

Erkältung bei Kindern

Fieber beim Baby - Was Eltern tun und lassen sollten

Fieber ist ein wichtiger Abwehrmechanismus des Körpers. Von einer erhöhten Temperatur spricht man bei rektal gemessenen Temperaturen zwischen 37,6°C und 38,5°C. Von Fieber spricht man bei Temperaturen über 38,5°C. Bei Temperaturen über 39,5°C spricht man von hohem Fieber.

Fieber Baby

Fieber beim Baby

Grippe im Kindesalter

Unter einer Grippe bei Kindern versteht man eine Infektion mit Grippeviren (Influenzaviren), die zu einer schweren Erkrankung führen kann. Fälschlicherweise wird im Volksmund der Begriff Grippe häufig als Synonym für eine Erkältung oder einen grippalen Infekt verwendet. Die echte Grippe tritt jährlich in den Wintermonaten auf und fordert auch einige Todesopfer. Vor allem Kinder mit Vorerkrankungen sind besonders gefährdet. Es besteht jedoch die Möglichkeit der Vorbeugung mittels einer Grippeschutzimpfung.

Grippe im Kindesalter

Grippe bei Kindern

Hämangiome - kosmetisch störend aber harmlos

Unter einem Hämangiom, auch Blutschwämmchen genannt, versteht man eine gutartige Wucherung von Gefäßen. Sie treten vor allem im Bereich des Kopfes und des Nackens auf. Eine Therapie der Hämangiome ist nicht immer nötig, da viele sich spontan zurückbilden.

Hämangiom

Hämangiom

Hand-Fuß-Mund-Krankheit - in den meisten Fällen harmlos

Unter der Hand-Fuß-Mund-Krankheit versteht man eine Infektion mit Coxsackie-Viren, die vor allem bei Kleinkindern auftritt. Die Erkrankung geht mit einem Ausschlag an den Händen, Füßen und der Mundschleimhaut einher und hat daher auch ihren Namen.

Hand Mund Fuss Krankheit

Hand-Fuß-Mund-Krankheit

Heuschnupfen im Kindesalter - was sollte man beachten?

Bei Heuschnupfen handelt es sich um eine Allergie, die durch ein überschießendes Immunsystem hervorgerufen wird. Die genaue Ursache ist nicht vollständig geklärt. Heuschnupfen tritt insbesondere im Frühling auf, wenn die ersten Blumen bzw. Bäume anfangen zu blühen. Betroffene Kinder leiden unter einer laufenden Nase, tränenden Augen und an einem Niesen. Darüber hinaus ist das Risiko an einem Asthma bronchiale zu erkranken deutlich erhöht. Heuschnupfen sollte man immer ärztlich abklären lassen.

Heuschnupfen bei Kindern

Heuschnupfen bei Kindern

Hodenhochstand - wann muss er behandelt werden?

Unter einem Hodenhochstand (Maldescensus testis) versteht man die angeborene, falsche Lage des Hodens. Diese kann sowohl ein- als auch beidseitig auftreten. Während der Embryonalentwicklung wandern die Hoden aus dem Bauchraum bis in den Hodensack. Entlang dieser Abstiegsstrecke können die Hoden auch verbleiben. Man unterscheidet je nach Lage den Bauchhoden, den Leistenhoden und den Gleithoden. Beim Gleithoden ist der Hoden im Bereich der Leiste, lässt sich aber in den Hodensack mobilisieren. Eine Lage der Hoden außerhalb der Abstiegsstrecke ist ebenfalls möglich. Diese wird als Hodenektopie bezeichnet.

Hodenhochstand

Hodenhochstand

Hüftdysplasie

Unter einer Hüftdysplasie versteht man eine vererbte Reifestörung der Hüftpfanne. Durch diese Reifestörung wird eine vollständige und korrekte Ausformung des Hüftkopfes nicht ermöglicht und das Hüftgelenk ist sehr anfällig für ein Auskugeln oder eine Verrenkung des Hüftgelenkes.

Hueftdysplasie

Hüftdysplasie

Kawasaki-Syndrom - Risiken, Anzeichen & Behandlung

Unter dem Kawasaki-Syndrom versteht man eine Vaskulitis, also eine Entzündung der mittelgroßen Gefäße. Charakteristisch für die Erkrankung sind hohes Fieber und Hautveränderungen. Die Entstehung von Aussackungen der Herzkranzgefäße (Koronaraneurysmen) ist eine gefürchtete Komplikation, denn diese Veränderung kann zu einem Herzinfarkt führen.

Kawasaki Syndrom

Kawasaki-Syndrom

Kehldeckelentzündung - ausreichender Schutz durch eine Impfung

Der Kehldeckel bildet beim Schlucken eine Art Verschluss für die Luftröhre. Er verhindert das Eintreten von Flüssigkeit oder Nahrung in die Atemwege. Unter einer Kehldeckelentzündung versteht man eine Infektion des Kehldeckels, meist durch Bakterien. Vor Einführung der Impfung war vor allem der Erreger Haemophilus influenzae Typ b für die Epiglottitis verantwortlich. Die Erkrankung gilt als sehr gefährlich, da es durch das Anschwellen des Kehldeckels zu Atemnot bis hin zum Ersticken kommen kann.

Kehldeckelentzündung

Kehldeckel­entzündung

Keuchhusten - Hilfe bei krampfhaften Hustenanfällen

Unter Keuchhusten versteht man eine bakterielle Infektion, die mit starken Hustenanfällen einhergeht und hoch ansteckend ist. Vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern kann bei Keuchhusten eine stationäre Aufnahme notwendig sein, da es im Rahmen der Hustenanfälle zu Atemaussetzern kommen kann.

Keuchhusten

Keuchhusten

Kinderlähmung - Hinweise für Betroffene

Unter der Kinderlähmung (Poliomyelitis) versteht man eine virale Infektion, die sehr schwere Verläufe bis hin zur Atemlähmung haben kann. Diese Erkrankung war früher sehr gefürchtet. Heutzutage gibt es durch die Impfung nur noch sehr selten Fälle von Kinderlähmung.

Kinderlähmung

Kinderlähmung

KiSS Syndrom - eine umstrittene Diagnose

Das Akronym KiSS-Syndrom steht für das Kopfgelenk-induzierte Symmetriestörungs-Syndrom und stellt eine Fehlstellung der Halswirbelsäule dar. Die Diagnose wird häufiger von Alternativmedizinern und Osteopathen gestellt. Von der evidenzbasierten Medizin wird das KiSS-Syndrom nicht als Diagnose anerkannt, da es keine wissenschaftlich anerkannten Studien zu diesem Thema gibt.

Kiss Syndrom

KiSS Syndrom

Kopfläuse

Kopfläuse sind kleine Insekten, die die Kopfhaut von Kindern, aber auch Erwachsenen befallen und dort ihre Eier ablegen. Der Befall mit Läusen führt zu einem ausgeprägten Juckreiz auf der Kopfhaut. Läuse werden von Mensch zu Mensch übertragen und treten daher gehäuft in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindertagesstätten und Schulen auf.

Kopfläuse

Kopfläuse

Krupp Husten - welche Gefahr besteht?

Unter einem Krupp Husten versteht man den Husten im Rahmen einer Pseudokrupp-Erkrankung. Pseudokrupp ist eine virale Erkrankung der oberen Atemwege, die durch Parainfluenzaviren ausgelöst wird. Charakteristisch für einen Pseudokrupp sind nächtlich auftretende Hustenanfälle mit einem bellenden Husten und begleitender Heiserkeit. Es ist wichtig Pseudokrupp vom sogenannten „echten“ Krupp zu unterscheiden. Darunter versteht man eine Diphtherie, bei der es zu einer lebensbedrohlichen Kehlkopfentzündung kommt.

Krupphusten

Krupp Husten

Lese-Rechtschreibstörung

Die Lese-Rechtschreibstörung LRS ist umgangssprachlich unter dem Begriff Legasthenie bekannt. Dabei bestehen Schwierigkeiten beim Kompetenzerwerb der Schriftsprache, also der Rechtschreibung und des Lesens. Als anerkannte Krankheit wird sie wie auch die Rechenstörung zu den „umschriebenen Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten“ gezählt.

Legasthenie

Legasthenie

Leukämie bei Kindern - Prognose, Symptome und Behandlung

Unter einer Leukämie bei Kindern versteht man eine Krebserkrankung der Zellen des Blutes. Es kommt im Knochenmark zu einer Überproduktion unreifer weißer Blutzellen. Man unterscheidet chronische von akuten Leukämien und, je nach betroffener Zellreihe, lymphatische von myeloische Leukämien. Typische Symptome einer Leukämie bei Kindern sind eine erhöhte Infektionsneigung, Anzeichen einer Blutarmut und Gerinnungsstörungen.

Leukämie im Kindesalter

Leukämie bei Kindern

Lippen-Kiefer-Gaumenspalte - Hinweise für Betroffene

Die Lippen-Kiefer-Gaumenspalte (LKG-Spalte), im Volksmund auch als Hasenscharte bezeichnet, ist mit 10–15 % die zweithäufigste Fehlbildung. Es kommt in der frühen Schwangerschaft zur fehlenden Verschmelzung verschiedener Teile des Gesichtes und somit zur Bildung einer Spalter in der Lippe, des Kiefers und/oder des Gaumens. Man unterscheidet verschiedene Formen der LKG-Spalte. Etwa 20 % der betroffenen Kinder haben eine isolierte Lippenspalte oder eine Lippen-Kieferspalte. 30 % der Kinder sind von einer reinen Gaumenspalte betroffen und 50 % der Kinder haben eine komplette Lippen-Kiefer-Gaumenspalte. Die Spalten können sowohl ein- als auch beidseitig auftreten. Es werden jedoch alle Spaltformen unter dem Sammelbegriff der Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zusammengefasst. Dank der fortschrittlichen Medizin lassen sich LKG-Spalten heutzutage in speziellen Zentren durch eine interdisziplinäre Therapie gut behandeln.

Lippen Kiefer Gaumenspalte

Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

Lungenentzündung bei Kindern - welche Gefahr besteht?

Eine Lungenentzündung ist eine Entzündung des Lungengewebes, die durch verschiedene Bakterien und Viren ausgelöst werden kann. Das Erregerspektrum unterscheidet sich je nach Alter des Kindes. Eine Lungenentzündung äußert sich durch Husten, Fieber und einem starken Krankheitsgefühl. In den meisten Fällen kann die Behandlung der Lungenentzündung im Kindesalter zu Hause erfolgen. Bei schweren Verläufen kann allerdings auch eine Behandlung im Krankenhaus notwendig sein.

Lungenentzündung bei Kindern

Lungenentzündung bei Kindern

Mandelentzündung bei Kindern - Diagnose, Behandlung und Vorbeugung

Unter einer Mandelentzündung bei Kindern versteht man eine Entzündung der Gaumenmandeln, die durch verschiedene Viren oder Bakterien verursacht wird. Die Mandelentzündung tritt häufig in Kombination mit einer Rachenentzündung auf und verursacht Halsschmerzen und starke Schluckbeschwerden.

Mandelentzündung bei Kindern

Mandelentzündung bei Kindern

Masern - keine harmlose Erkrankung!

Unter Masern versteht man eine Infektion mit dem Masernvirus, die zu einem charakteristischen Hautausschlag führt. Masern sind hochansteckend. In letzter Zeit ist es in Deutschland immer wieder zu Masernausbrüchen gekommen, vermutlich aufgrund der stagnierenden Impfquote.

Masern

Milchschorf

Unter Milchschorf versteht man die erste Ausprägung einer Neurodermitis bei Säuglingen oder Kleinkindern. Der Name Milchschorf kommt daher, dass die gelb-bräunlichen Schuppen auf der Kopfhaut aussehen wie Milch, die am Boden eines Kochtopfes angebrannt ist. Irrtümlicherweise wird manchmal behauptet, es gäbe einen Zusammenhang zwischen Milchschorf und einer Milchunverträglichkeit.

Milchschorf

Milchschorf

Mumps - Eine Impfung schützt

Mumps, im Volksmund auch Ziegenpeter genannt, ist eine virale Infektion, die vor allem Kinder betrifft. Das klassische Symptom des Mumps ist eine Schwellung der Ohrspeicheldrüse (Parotis). Das Virus kann sich jedoch auch auf weitere Organe ausbreiten und dort Komplikationen hervorrufen. Eine Impfung gegen Mumps wird von der ständigen Impfkommission für alle Kinder im zweiten Lebensjahr empfohlen.

Mumps

Mumps

Neugeborenengelbsucht - In der Regel harmlos

Unter einer Neugeborenengelbsucht (Icterus neonatorum) versteht man einen Anstieg des Bilirubins, dem Abbauprodukt des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin. Der Bilirubin-Wert steigt in den ersten Lebenstagen durch die unreife Leber und den vermehrten Anfall von Hämoglobin an und die Kinder werden gelb. Die Gelbfärbung ist vor allem an der Haut und am Auge sichtbar. Bis zu einem gewissen Grenzwert ist die Neugeborenengelbsucht physiologisch. Wird der Grenzwert jedoch überschritten oder dauert die Gelbsucht über den 10. Lebenstag hinaus an, spricht man von einer pathologischen Neugeborenengelbsucht. Diese bedarf einer Therapie.

Neugeborengelbsucht

Neugeborenengelbsucht

Neurodermitis bei Kindern - Was sollte man beachten?

Unter Neurodermitis, auch atopische Dermatitis genannt, versteht man eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, deren genaue Ursache bis heute nicht geklärt ist. Sie beginnt meist bereits im Kindesalter und kann bis ins Erwachsenenalter anhalten. Die Neurodermitis gehört zum Kreis der atopischen Erkrankungen, zu denen auch das Asthma bronchiale und der Heuschnupfen gehören.

Neurodermitis bei Kindern

Neurodermitis bei Kindern

Offener Rücken - Einzige Möglichkeit ist die Operation.

Der offene Rücken gehört zur Gruppe der Neuralrohrdefekte. Das Neuralrohr ist in der Embryonalentwicklung der Vorläufer des zentralen Nervensystems und der Wirbelsäule. Normalerweise kommt es in der dritten bis vierten Schwangerschaftswoche zu einem Verschluss des Neuralrohres. Beim offenen Rücken (Spina bifida) kommt es zu einem unvollständigen Verschluss des Neuralrohrs. Es werden zwei Formen der Erkrankung unterschieden: die Spina bifida aperta und occulta. Bei beiden Formen kommt es zur Entstehung eines Spaltes im Wirbelbogen des Wirbelkörpers. Bei der Spina bifida aperta kann es zusätzlich zu einer Vorwölbung der Rückenmarkshäute (Meningozele) oder des Rückenmarks selbst (Myelomeningozele) kommen, was zu Querschnittssymptomatik, Lähmungen und Sensibilitätsstörungen führen kann.

offener Rücken

Offener Rücken

Paukenerguss

Unter einem Paukenerguss versteht man eine Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr hinter dem Trommelfell. Das Mittelohr wird durch die sogenannte Tuba auditiva mit dem Nasen-Rachen-Raum verbunden, die eine Belüftung und Reinigung des Ohres ermöglicht. In Folge einer Belüftungsstörung der Tuba auditiva kann es dann zu einem Paukenerguss kommen. Dieser führt zu einer merklichen Hörminderung. Man unterscheidet einen akuten von einem chronischen Paukenerguss. Von einem chronischen Paukenerguss spricht man wenn dieser länger als drei Monate besteht.

Paukenerguss

Paukenerguss

Pfeiffersches Drüsenfieber - eine langwierige Angelegenheit

Unter dem Pfeifferschen Drüsenfieber, auch infektiöse Mononukleose oder “kissing disease” genannt, versteht man eine Infektion mit dem EBV-Virus. Es geht mit Fieber, Halsbeschwerden und einer Lymphknotenschwellung einher und ist hoch ansteckend. Eine Impfung gegen das Pfeiffersche Drüsenfieber gibt es nicht.

Pfeiffersches Drüsenfieber

Pfeiffersches Drüsenfieber

Plötzlicher Kindstod - Albtraum für Eltern

Unter dem plötzlichen Kindstod (SIDS, sudden infant death syndrome) versteht man das Versterben von Säuglingen aus völliger Gesundheit heraus. Der plötzliche Kindstod tritt vor allem in den ersten sechs Lebensmonaten auf und betrifft häufiger Jungen als Mädchen. Die genaue Ursache für den plötzlichen Kindstod ist bis heute nicht bekannt.

plötzlicher Kindstod

Plötzlicher Kindstod

Pseudokrupp

Unter Pseudokrupp versteht man eine virale Entzündung der Atemwege, bei der es zu einer Enge im Bereich des Kehlkopfes kommt. Durch diese Enge kommt es zu dem charakteristischen bellenden Husten sowie Atemnot. Der Pseudokrupp tritt vermehrt in den Wintermonaten auf und stellt einen Klassiker in der Kindernotaufnahme dar.

Pseudokrupp

Pseudokrupp

Purpura Schönlein-Henoch

Unter der Purpura Schönlein-Henoch versteht man eine Entzündung der kleinen Blutgefäße, die oftmals nach einem Atemwegsinfekt auftritt. Sie präsentiert sich in Form von kleinen, punktförmigen Hauteinblutungen, Bauch- und Gelenkschmerzen.

Purpura Schönlein-Henoch

Purpura Schönlein-Henoch

Rachitis

Unter einer Rachitis versteht man die Erweichung des Knochens bei Kindern, der aufgrund eines gestörten Einbaus von Calcium und Phosphat entsteht. Dieses Krankheitsbild nennt sich bei Erwachsenen Osteomalazie. Unbehandelt kommt es zu Symptomen wie Wirbelsäulenverkrümmung, Verbiegung der Beine und Muskelschwäche. Heutzutage ist die Rachitis dank der Vitamin-D-Prophylaxe sehr selten. Sie kann jedoch im Rahmen von Darm- oder Nierenfunktionsstörungen auftreten.

Rachitis

Das Reye-Syndrom - Etwa 50% der Fälle enden tödlich.

Unter dem Reye-Syndrom versteht man eine sehr seltene Funktionsstörung der Zellen der Leber und des Gehirns (hepatische Enzephalopathie), die bei Kindern und Jugendlichen auftritt. Die genaue Ursache der Erkrankung ist noch unklar, es wird ein Zusammenhang mit der Einnahme von ASS im Rahmen eines Virusinfektes vermutet. Daher ist der Einsatz von ASS bei Kindern unter 15 Jahren bei fieberhaften Infekten nicht üblich.

Reye-Syndrom

Reye-Syndrom

Ringelröteln

Unter Ringelröteln versteht man eine virale Infektion, die mit einem charakteristischen Ausschlag einhergeht. Ringelröteln verlaufen bei den meisten Kindern harmlos. Eine große Gefahr besteht jedoch bei einer Infektion in der Schwangerschaft.

Ringelröteln

Ringelröteln

Röteln

Unter Röteln versteht man eine Erkrankung, die durch das Rötelnvirus ausgelöst wird. Charakteristisch für Röteln sind ein Hautausschlag, der hinter den Ohren beginnt und eine Schwellung der Lymphknoten im Nacken. Röteln verlaufen in der Regel milde. Eine Impfung wird dennoch empfohlen, da Röteln in der Schwangerschaft zu schweren Fehlbildungen des Kindes führen können.

Röteln

Röteln

RS-Virus - Infektion

Unter einer RS-Virus-Infektion (RSV-Infektion) versteht eine Erkrankung der kleinen Atemwege (Bronchien und Bronchiolen), die durch das RS-Virus (respiratory syncytial virus) ausgelöst wird. Dies ist eine häufige Infektion im Säuglings- und Kindesalter. Erwachsene können ebenfalls erkranken, jedoch verläuft die Erkrankung bei ihnen deutlich schwächer. Klassischerweise treten im Rahmen der Erkrankung Symptome wie hohes Fieber, Husten und Atemnot auf.

RS-Virus - Infektion

RS-Virus - Infektion

Scharlach

Unter Scharlach versteht man eine bakterielle Infektion mit Streptokokken der Gruppe A, die mit typischen Symptomen wie hohem Fieber, Halsschmerzen und einem Hautausschlag einhergeht. Scharlach tritt vermehrt in den Wintermonaten auf.

Scharlach

Scharlach

Storchenbiss

Unter einem Storchenbiss versteht man einen roten, unregelmäßig geformten Fleck auf der Haut des Neugeborenen. Da der Storchenbiss am häufigsten an der Haargrenze des Hinterkopfes auftritt, sieht er aus als hätte der Storch das Kind dort getragen und erhält daher seinen Namen.

Storchenbiss

Storchenbiss

Übergewicht im Kindesalter

Unter Adipositas/ Übergewicht im Kindesalter versteht man ein starkes, krankhaftes Übergewicht bei Kindern. Häufig werden auch die Begriffe Fettleibigkeit oder Fettsucht verwendet. Da sich das Ernährungs- und Bewegungsverhalten unserer Gesellschaft in den letzten Jahren stark verändert hat, steigen auch die Zahlen der Kinder mit Übergewicht oder Adipositas. Bei länger anhaltender Adipositas steigt das Risiko für Folgeerkrankungen wie Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Diabetes oder Gelenkprobleme.

Übergewicht im Kindesalter

Übergewicht Kinder

Windpocken

Windpocken, auch Varizellen genannt, sind eine Kinderkrankheit, die mit einem typischen Hautausschlag einhergeht. Windpocken werden durch Viren ausgelöst und sind hoch ansteckend. Seit der Einführung der Windpocken-Impfung kam es zu einem deutlichen Rückgang der Windpockenfälle.

Windpocken

Windpocken